Angekommen nach der Flucht!

Bereits vor acht Wochen berichtete die Neue Presse über die geflüchteten Kinder aus der Ukraine an der IGS Badenstedt. Damals im Portrait die Schülerin Kateryna. Im aktuellen Folgeartikel wird der Blick auf den Integrationsprozesses von Kateryna und den weiteren Schüler:innen an der IGS Badenstedt gerichtet.

Präventionsarbeit: Projekt „Gefangene helfen Jugendlichen“

Präventionsarbeit: Projekt „Gefangene helfen Jugendlichen e.V.“ An die 1,90 Meter groß, eine breite Statur, die Unterarmen tätowiert und einen zur Glatze rasierten Kopf. Das ist Benjamin Targan, der sich als „Benni“ den Schüler:innen vorstellt. Sein Erscheinungsbild nimmt der ehemalige Häftling zum Anlass, um mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. „Na, wie seh‘ ich aus?“, […]

IGS Badenstedt für Frieden und für die Ukraine

Unsere Schulgemeinschaft ist entsetzt über den Krieg in der Ukraine. Viele unserer SchülerInnen sind selbst vor Gewalt und Krieg geflohen. Umso wichtiger ist es uns, ein klares Zeichen für Frieden zu setzen und UkrainerInnen zu unterstützen.

Happy Valentine’s Day!

Die Schülervertretung der IGS Badenstedt hat zum Valentinstag eine blumige Aktion organsiert. So konnten Schüler:innen, Lehrkräfte und Mitarbeiter:innen bereits in der vorangehenden Woche Blumen mit kleinen Grußkarten für ihre Liebsten bestellen. Am 14.02. war es dann so weit: die Rosen wurden verteilt und die Freude bei den Beschenkten war groß. Insgesamt wurden 165 Rosen verschickt. […]

Exit-Plan für die Schulen in Niedersachsen

Der Höhepunkt der Omikron-Welle scheint vorüber zu sein, die Zahl der Infektionen geht auch bei Kindern und Jugendlichen zurück. Die Bund-Länder-Runde hat deshalb gestern Lockerungen beschlossen.

LESEN macht stark

Mit Beginn des Schuljahres 2020/21 startete die IGS Badenstedt das Programm „LESEN macht stark“ in den Jahrgängen 5 und 6.
Ziel ist es, die Lesekompetenz aller Schülerinnen und Schüler an unserer Schule durch eine systematische, durchgängige und langfristige Leseförderung zu verbessern und damit die Anzahl der schwachen Leserinnen und Leser zu verringern.